Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Dipl.-Psych. Frank Nachtigall

Psychologischer Psychotherapeut

Praxis für Psychotherapie in Nippes - alle Kassen

Neusser Str. 182 - 50733 Köln

Mit der Nutzung dieser Internetseite stimmen Sie der Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu.

Meine therapeutische Haltung und Behandlungsphilosophie

Bei meiner Arbeit sind mir Wertschätzung, Transparenz und Offenheit, sowie der unbedingte Respekt vor meinem Gegenüber sehr wichtig, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Lebensgeschichte, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Nur so ist es meiner Auffassung nach möglich, innerhalb der psychotherapeutischen Beziehung einen Raum zu schaffen, in dem Sie sich öffnen können für eine ressourcen- und lösungsorientierte Therapie. Dazu gehört auch, dass es mein erklärtes Ziel ist, Ihnen mit meiner Person ein sowohl fachlich als auch menschlich-emotional authentisches Gegenüber zu bieten. Eine gute Portion Humor darf ebenso immer mit dabei sein wie ein offenes Wort und eine ehrliche Rückmeldung. Therapie muss ehrlich sein. Und darf auch Spaß machen.

Darüber hinaus ist es mir persönlich sehr wichtig, auch immer wieder über meinen (persönlichen wie verhaltenstherapeutischen) Tellerrand zu blicken, da ich einen explizit integrativen Behandlungsansatz verfolge. So verwende ich vorwiegend Methoden aus der Verhaltenstherapie (z. B. kognitive Verhaltenstherapie, Verhaltensexperimente, kognitive Umstrukturierung, Rollenspiel, metakognitive Ansätze, Verhaltensanalyse und andere), integriere aber je nach Bedarf auch Aspekte anderer Richtungen in meine Arbeit wie z. B. aus den psychoanalytischen und tiefenpsychologischen Ansätzen, aus der systemischen Therapie, der Imaginationsarbeit, kreativen Ansätzen oder aus der Hypnotherapie. Ein breites Spektrum an wirksamen Interventions- und Behandlungsmöglichkeiten zu haben, entspricht an dieser Stelle meiner Auffassung von methodenübergreifender Arbeit und psychotherapeutischer Professionalität, um eine auf Ihre Person individuell zugeschnittene Therapie umsetzen zu können. Belastende Symptome, Probleme und Verhaltensmuster stehen meist in engem Zusammenhang mit einem komplexen System unterschiedlicher Beziehungen und Erfahrungen, so dass auch der Blick darauf dieser Vielschichtigkeit gerecht werden sollte. Dies ist auch einer der Gründe dafür, dass „schnelle“ Lösungen in der Psychotherapie eher selten zu finden sind; Veränderung braucht Zeit. Nehmen Sie sich diese Zeit.

Die Verhaltenstherapie arbeitet mit fundierten Methoden, deren Wirksamkeit wissenschaftlich gut nachgewiesen ist. (Lebenslanges) Lernen ist hierbei ein sehr wichtiger Faktor, sowohl für Sie, als auch für mich. Daher nehme ich regelmäßig an Fortbildungen teil, suche den schulenübergreifenden Austausch mit Kollegen, lese aktuelle Studien und Fachliteratur und befinde mich regelmäßig in Supervision und Intervision. Ich bemühe mich, auf dem jeweils aktuellen Stand der Forschung zu bleiben, meine Kompetenzen ständig zu erweitern und so die Qualität meiner Arbeit zu sichern und weiter zu verbessern.

Ich verstehe mich und meine Arbeit als begleitende Unterstützung auf Ihrem Weg zu Ihren Zielen. Gehen müssen Sie Ihren Weg selber.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Ablauf und Vorgehensweise in der Psychotherapie

Ihre Probleme sind immer individuell, und sind mit keiner anderen Person vergleichbar. Daher ist es mir besonders wichtig, Sie aktiv in die Therapie einzubeziehen, denn schließlich sind Sie Experte für sich selber. Ihre Schilderungen, Erlebnisse und Erfahrungen, aber ebenso wichtig auch Ihre Stärken, Ressourcen und Ziele, sind wichtige Grundpfeiler einer jeden erfolgreichen Therapie. Ein besseres und intensiveres Verstehen der eigenen Person und eigener Verhaltensweisen, in Kombination mit neuen, noch zu erlernenden Strategien und Möglichkeiten, bringt oft gute Erfolge und Verbesserungen.

Grundlage meiner Arbeit ist ein genaues und detailliertes Verständnis Ihrer Probleme und der Symptome die Sie empfinden. Dafür sind zu Beginn der Therapie mehrere Sitzungen nötig (so genannte probatorische Sitzungen), die der besseren Einordnung Ihrer Symptome und zur Klärung und Stellung der Diagnose dienen. Hier ist vor allem wichtig, die Entstehung und das Andauern Ihrer Probleme zu betrachten, um vor diesem Hintergrund eine genaue Verhaltensanalyse und einen sinnvollen Behandlungsplan mit Ihnen gemeinsam zu erstellen. Auch werden in den ersten Gesprächen alle wichtigen Informationen erhoben und gesammelt, die dann später ggf. die Grundlage für einen Antrag auf Psychotherapie bei Ihrer Krankenkasse sind.

Ganz entscheidend für den Erfolg einer Therapie ist eine gute Beziehung zwischen Patient und Therapeut, sprich: zwischen Ihnen und mir. Diese so genannte Arbeitsbeziehung oder auch Arbeitsbündnis, in der ein offener und vertrauensvoller Umgang miteinander möglich ist, muss sich erst entwickeln. Auch dafür sind die ersten Sitzungen der Therapie gedacht, in denen wir gemeinsam herausfinden können, ob ein tragfähiges Arbeitsbündnis entstehen kann. Denn: nicht jeder Therapeut ist für jeden Patienten „der Richtige“ Das ist menschlich und völlig normal.

Im Anschluss an die probatorischen Sitzungen entscheiden wir gemeinsam darüber, ob wir eine Psychotherapie beginnen.

Ich vereinbare grundsätzlich immer ein erstes „Kennenlern“-Gespräch, in dem ich Sie umfassend über alle nötigen Formalitäten informiere und Ihnen ggf. bereits erste Unterlagen mitgebe.

Ich unterstütze Sie gerne bei Fragen und eventuellen Unsicherheiten; bitte sprechen Sie mich an.